Schröpfmassage

Schröpfmassage

Seit Jahrtausenden ist das Schröpfen ein bewährtes Naturheilverfahren. Mit Kuhhörnern oder hohlen Kürbissen wurde schon zu Urzeiten ein Unterdruck auf der Haut erzeugt, um Schmerzen und Krankheiten zu lindern.

Auch die chinesische Medizin machte sich dieses Verfahren seit jeher zu Nutze.

Die Schröpfmassage bewirkt eine deutliche Steigerung der Durchblutung im Behandlungsgebiet, diese erwärmt das Gewebe, Reflexzonen und Akupunkturpunkte werden angeregt. Verklebungen von Hautschichten und Körperfaszien werden durch das Vakuum und das Bewegen des Schröpfkopfes gelöst, die verklebenden Stoffwechselreste werden bewegt und vom Körper ausgeleitet. Dadurch können auch Verspannungen gelindert werden.

Die Schröpfmassage stellt bei entsprechender Indikation eine Ergänzung zu anderen Massagetechniken, wie z.B. der Tuina und der Klassischen Massage dar.